Berufsberatungskonzept

Die Berufswahlvorbereitung nimmt einen großen Raum in der schulischen Beratung ein. Sie beinhaltet eine intensive Zusammenarbeit aller Beteiligten. „my-job“ ist das Berufsberatungskonzept der Theodor-Heuss-Realschule in Oberhausen. Es gliedert sich in vier Verantwortungsbereiche, die im Folgenden vorgestellt werden:

Jeder Beteiligte dieser einzelnen Bereiche hat seine Aufgaben gewissenhaft zu erledigen, damit sie sich als „Ganzes“ bestmöglich zum Wohl des Schülers/ der Schülerin entfalten können. Dabei ist die Berufswahl ein langfristiger Prozess, der kontinuierlich erfolgt. Durch die Berufswahlvorbereitung sollen die Schüler und Schülerinnen so gefördert werden, dass sie selbstständig und eigenverantwortlich sachkundige Entscheidungen im Prozess ihrer Berufswahl treffen können. An unserer Schule hat die Berufsorientierung bereits seit Jahren einen festen Platz:

Durch berufsorientierte Unterrichtsinhalte besonders in den Fächern Deutsch und Politik, aber auch in weiteren Fächern wie z. B. Kunst, werden die Schülerinnen und Schüler im täglichen Unterrichtsgeschehen SCHULINTERN auf ihr Praktikum bzw. für ihren Ausbildungsplatz vorbereitet.

Des Weiteren gibt es ein Angebot an außerschulischen Veranstaltungen, die im Klassenverband besucht werden. Hier erfahren die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 – 10 EXTERNE Möglichkeiten der Selbst- und Fremderkundung.

Die Berufsorientierung von Jugendlichen zu verbessern, ist eine wichtige Herausforderung und wird aufgrund der aktuellen Arbeitsmarktsituation in Zukunft an der Theodor-Heuss-Realschule noch mehr an Bedeutung gewinnen. Die individuelle BERFUFSBERATUNG des einzelnen Schülers/ Schülerin und eine intensive ELTERNARBEIT sind dabei von besonderer Wichtigkeit.

my-job – SCHULE

StuBo der Theodor-Heuss-Realschule

Die Studien- und Berufswahlkoordinatoren (StuBo) der Theodor-Heuss-Realschule sind Frau Kaplan und Herr Rietkötter. Ihre Aufgabe ist insbesondere, die Koordination und Durchführung der unterschiedlichen Angebote zur Berufsorientierung für die Jahrgangsstufen 7 – 10. Das Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler frühzeitig für den Bereich der individuellen Berufsorientierung zu sensibilisieren.

Versorgung mit Informationsmaterial

Verbindlich für alle Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 7 bis 10 werden sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Materialien zur Verfügung gestellt. Die Unterlagen werden in Kooperation mit der Agentur für Arbeit von den Deutschlehrern, Politiklehrern und StuBo ausgewählt und den Schülern zur Verfügung gestellt, wie z. B:

 

  • Beruf aktuell
  • Planet-beruf.de
  • Rechtsgrundlagen Jugendschutz
  • SCHULINTERN werden verschiedene Materialien in Abstimmung mit den Kollegen der verschiedenen Unterrichtsfächer ausgewählt und parallel in allen Jahrgangsstufen verwendet. Dazu zählen insbesondere:
  • Berufswahlpass
  • Bewerbung/ Lebenslauf für das Schülerbetriebspraktikum
  • Rückmeldung der Betriebe zur Anmeldung zum Praktikum
  • Aufbau Praktikumsmappe/ -collage

Bewerbertrainings

In Kooperation mit der Barmer Krankenkasse und/ oder der AOK werden die Jugendlichen im zweiten Halbjahr der Jahrgangsstufe 9 über Einstellungstests und Assessmentcenter informiert. Unter möglichst authentischen Bedingungen wird vor Ort in den Räumlichkeiten der Krankenkasse auch ein Eignungstest durchgeführt und von den Mitarbeitern ausgewertet. Darüber hinaus werden Vorstellungsgespräche mit den Schülerinnen und Schülern in Kooperation mit der Firma OXEA trainiert.

Berufsorientierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten

Die anstehende Berufswahl ist für zahlreiche Schüler und Schülerinnen problematisch. Die große Wahlfreiheit zwischen einer Vielzahl von Berufen und damit verbundenen Lebensentwürfen bedeutet teilweise sogar eine Überforderung für die jungen Menschen. Um diese Aufgabe individuell zu bewältigen und eigene Wege und Möglichkeiten zu finden, soll die Berufsorientierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten dienen. Der Übergang von der Schule in die Berufsausbildung soll so verbessert werden.

Bereits im Jahrgang 8 nehmen die Schülerinnen und Schüler nun an einer eintägigen Potentialanalyse teil. Die individuelle Auswertung des einzelnen Schülers/ Schülerin soll eine frühzeitige individuelle Förderung ermöglichen. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 haben einer dreitätigen Berufsfelderkundung die Möglichkeit, sich praktisch auf das Berufsleben vorzubereiten.

Schülerbetriebspraktikum

Der Termin für das Schülerbetriebspraktikum wird bereits zu Beginn der Jahrgangsstufe 8 bekannt gegeben. Daher haben die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld ausreichend Zeit, sich über Ausbildungsberufe zu informieren und sich eigenverantwortlich um einen Praktikumsplatz zu bemühen. Das dreiwöchige Praktikum findet dann im 2. Halbjahr des 9. Schuljahres direkt nach den Osterferien statt.

 

Bei der Auswahl des Betriebes ist auf die Einhaltung folgender Kriterien zu achten (siehe Informationsflyer Praktikum):

 

  • Der Betrieb muss ein Ausbildungsbetrieb sein.
  • Der Betrieb darf nicht mit dem Schüler verwandt oder verschwägert sein.
  • Der Betrieb muss gut erreichbar sein, grundsätzlich sollte er in Oberhausen gewählt werden.

 

Des Weiteren ist von den Schülern und Schülerinnen im Einzelfall zu berücksichtigen, dass

 

  • Betriebe im Einzelhandel auch Samstagsarbeit erwarten.
  • Betriebe im Hotel- und Gaststättengewerbe Samstags- und Sonntagsarbeit voraussetzen.

 

Gymnasiale Oberstufen

Im November, unmittelbar vor dem Erscheinen des ersten Halbjahreszeugnisses, findet in der THR ein Elterninformationsabend „Weiterführende Schulen“ in Kooperation mit den Oberstufenleitern der unmittelbar gelegenen Gymnasien und Gesamtschulen statt. Jede Schule hat die Möglichkeit, die individuellen Besonderheiten vorzustellen und die Anmeldetermine bekannt zu geben. Die Schülerinnen und Schüler werden über die zu erreichenden Bildungsabschlüsse informiert und beraten. Darüber hinaus bekommen sie im Januar/ Februar des laufenden Schuljahres die Gelegenheit, an einem Probeunterricht einer Gesamtschulen und/ oder eines Gymnasien teilzunehmen, um sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen.

Berufskollegs

Der Elterninformationsabend „Weiterführende Schulen“ findet in Kooperation mit der Agentur für Arbeit statt. Sie stellt die verschiedenen Kollegs in und um Oberhausen vor und gibt die Anmeldetermine bekannt. Auch hier ist es für die Schülerinnen und Schüler möglich einen Hospitationstermin zu vereinbaren.

Pinnwand

Aktuelle Stellenausschreibungen werden im Eingangsfoyer der Schule für jeden Schüler und jede Schülerin sichtbar ausgehängt. Die Klassenlehrer der Jahrgangsstufe 10 erhalten darüber hinaus Kopien/ Werbebroschüren der Unternehmen, Infoblätter der weiterführenden Schulen oder auch Anmeldetermine der weiterführenden Schulen, um diese den Schülern zugänglich zu machen.

my-job – AGENTUR FÜR ARBEIT

Berufsberaterin

Die Theodor-Heuss-Realschule wird an regelmäßigen Terminen von der zuständigen Berufsberaterin der Agentur für Arbeit besucht. Sie unterstützt die Jugendlichen bei ihrer Berufswahl und hilft bei der Vermittlung von Ausbildungsstellen. Bei Interesse gibt es eine Ausbildungsvermittlung, d. h. neue Angebote werden den gemeldeten und geeigneten Bewerbern regelmäßig nach Hause zugeschickt.

Die Beratungstermine in der Schule werden regelmäßig von den Klassenlehrern bekannt gegeben. Die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern haben an diesen Tagen die Möglichkeit, sich im persönlichen Gespräch im my-job-Büro (Raum 109) von Frau Reumkens beraten zu lassen.

In Zusammenarbeit mit den Klassenlehrern stimmt der StuBo einen Terminplan ab, um einen reibungslosen Gesprächsablauf zu gewährleisten.

Die Berufsberaterin steht darüber hinaus an Elternsprechtagen zur Beratung zur Verfügung (interne schulische Beratung). Zusätzlich können mit ihr Beratungstermine im BIZ verabredet werden (externe Beratung).

BIZ

Das BIZ ist die richtige Adresse für alle, die vor einer beruflichen Entscheidung stehen. Im Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich über alles, was mit Ausbildung und Studium, beruflichen Tätigkeiten und Anforderungen, mit Weiterbildung, Umschulung und Entwicklungen am Arbeitsmarkt zu tun hat, selbst zu informieren.

Zu Beginn des Jahrgangs 9 werden die Schüler im Klassenverband mit dem Klassenlehrer/ der Klassenlehrerin das BIZ besuchen. Dort werden sie von der für sie zuständigen Berufsberaterin für die Theodor-Heuss-Realschule vorgestellt.

Anhand konkreter Arbeitsaufträge lernen die Jugendlichen den Umgang mit den Medien und Angeboten des BIZ. Sie können sich über Ausbildung, Studium, verschiedene Berufsbilder und deren Anforderungen, Weiterbildung und Umschulung sowie über unterschiedliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt umfassend informieren. Die Jugendlichen haben die Möglichkeit, das breit gefächerte und kostenlose Angebot der Agentur für Arbeit so oft und so lange Sie möchten zu nutzen.

Anschrift:

Mülheimer Str. 36

46045 Oberhausen

Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag: 07.30 – 15.30

Donnerstag: 07.30 – 18.00

Mittwoch, Freitag: 07.30 – 12.30

Telefon:

0208 / 8506-247

E-Mail:

Oberhausen.BIZ@arbeitsagentur.de

Verkehrsverbindungen:

Haltestelle Arbeitsamt

Bus: CE 90, CE 91, CE 92, CE 96

Straßenbahnlinie 112, 116

my-job – ELTERN

Niemand kennt die Schülerinnen und Schüler so gut, wie die eigenen Eltern. Daher ist die gezielte Nutzung der elterlichen Kompetenz für die Berufswahl der Kinder von besonderer Bedeutung.

Damit die Eltern stets aktuell informiert sind, ist die persönliche Teilnahme und aktive Mitarbeit bei Elternveranstaltungen unerlässlich.

Eltern können sich zu folgenden Terminen gezielt informieren:

 

  • Elternpflegschaftsabend
  • Elternsprechtag
  • Beratungstermine in der Schule
  • Beratungstermine im BIZ

 

Die Eltern können ihre Kinder motivieren, Bewerbungen zu schreiben und sich aktiv um einen Ausbildungsplatz zu bemühen. Sie sollten die Bewerbungsschreiben und Lebensläufe Ihrer Kinder kontrollieren oder bei Bedarf an das Lehrpersonal (z.B. Deutschlehrer) weiterleiten. Wenn es Probleme oder Schwierigkeiten gibt, können sie die Beratungsangebote der Klassenlehrer, der Agentur für Arbeit oder des StuBos nutzen.

my-job – SCHÜLER

Schülerinnen und Schüler sollten den Begriff „my-job“ wörtlich nehmen. Schließlich geht es um ihre Zukunft. Sie sollten die Angebote der Schule und der Agentur für Arbeit gewissenhaft nutzen. Wichtige Hinweise:

 

  • Organisieren
  • Führe einen Terminkalender und trage dir Informationsveranstaltungen und Beratungstermine gewissenhaft ein.
  • Beachte Bewerbungsfristen.
  • Informieren
  • Nutze die Termine im BIZ und lasse dich beraten. Recherchiere aktiv im Internet nach geeigneten Ausbildungsplätzen oder weiterführenden Schulen.
  • Lernen
  • Bewerbungen informativ und fehlerfrei schreiben.
  • Lebenslauf aktuell und formschön schreiben.
  • Trainiere persönliche und telefonische Vorstellungsgespräche.
  • Nutze die Beratungsangebote der Lehrer und Lehrerinnen deiner Klasse.